Login

Light Grids Ethik

Die Grundlage der Energiearbeit von Damien Wynne ist die universelle Vernetzung allen Seins in dem einen Großen System, von dem wir ein Teil sind. Dieses System nennt er Light Grids, es besteht aus Frequenzen unterschiedlicher Dichte und Art, die alle gemeinsam die dingliche und nichtdingliche Schöpfung bilden.

In dieser Vernetzung hat alles mit allem und jeder mit jedem eine Verbindung, nichts geschieht zufällig, unsere Energetik ist ohne Unterlass schöpferisch tätig und erschafft, ob bewusst oder unbewusst, Umstände, Erfahrungen, Materialisationen, Ideen, Überzeugungen und Glaubensmuster in unseren Leben und darüber hinaus. Im Rückschluss hat alles, was der einzelne tut oder denkt einen Einfluss auf das gesamte Feld.

Auf dieser Grundlage folgt Light Grids unabdingbaren Grundsätzen, die die Ethik, die Klarheit und den Wegweiser für die Energiearbeit von Damien Wynne bilden und die er in seinen Schulungen und Klärungsabenden weitergibt und befolgt:

 

 1)   Das Prinzip der Eigenverantwortung
Damien und alle seine Teilnehmer nehmen die Verantwortung für alles, was sie erschaffen, ob bewusst oder unbewusst, ganz zu sich selbst. Jedes Gedankenmuster, jedes Glaubenssystem, jede körperliche und familiäre Struktur entsteht in der Verantwortung eines jeden einzelnen, der sie trägt oder lebt. Die Entscheidungen dafür können in anderen Zeitlinien, Leben und im Zusammenhang mit karmischen Verbindungen getroffen worden oder auch im Familiensystem entstanden sein. Die Ursachen dieser Matrizen (frequenziellen Vorlagen) können nach und nach verstanden und transformiert werden. Damien übernimmt den transformatorischen Prozess niemals für seine Teilnehmer, sie gehen diesen Weg unter der Anleitung von Damien und mit den von ihm entwickelten Arbeitstechniken in voller Eigenverantwortung selbst und dies soweit, wie ihr Hohes Selbst dies entscheidet.

 

2)   Das Prinzip des Respekts, der Achtung und Wertschätzung
Damien und alle seine Teilnehmer respektieren jede Art von Lebensweise oder Glaubenssystem. Light Grids versteht sich als das nonpolare verbindende Element aller Systeme. Jeder Teilnehmer ist willkommen und vollkommen respektiert und wertgeschätzt, unabhängig davon wie er sein eigenes Leben im Moment gerade gestaltet. 

 

3)   Das Prinzip des Lernens und der stetigen Weiterentwicklung
Mit uns und unserer stetigen Klärungsarbeit ändert sich in der Vernetzung die Energetik des gesamten Feldes. So lernen wir mit den Veränderungen im Feld und die Light Grids Energiearbeit entwickelt sich permanent weiter. Dieses Lernen geschieht durch das Herz, in Augenhöhe und in einem gemeinsamen Miteinander, unabhängig davon, ob wir uns persönlich kennen oder nicht. Jede persönliche Klärung hat Einfluss auf das Große Ganze. Wir sind uns dessen vollkommen bewusst und achten, respektieren und wertschätzen darum jeden Einzelnen in seinem individuellen Prozess und nehmen dankbar an, was er für das Große Ganze tut.

 

4)   Die Prinzipien der Authentizität und Souveränität
Light Grids Energiearbeit bejaht die volle Authentizität und Souveränität eines jeden einzelnen und dessen Wichtigkeit für das gesamte System. Light Grids Energiearbeit zu machen bedeutet, selbst Schritt für Schritt Frequenzen abzulegen und zu transformieren, die die eigene Authentizität und Souveränität verschleiern, so dass das volle Potential und die Schöpferkraft in der Göttlichen Ordnung vollkommen zutage treten können.

 

5)   Das Prinzip der Vollkommenheit von Licht UND Schatten
Die Energetik des Universums ist EINS, jedoch können wir in der Welt der Erscheinungen das Licht nur sehen, weil es einen Gegenpol hat: den Schatten. Zwischen Licht und Schatten stehen Urteile, Konzepte, Überzeugungen, Konditionierungen, Glaubenssysteme und vieles mehr. Je mehr wir diese klären, desto mehr spüren wir die stille Neutralität, die hinter diesen Erscheinungen liegt, gewissermaßen in der Verschmelzung von Licht und Schatten. Und darum missbrauchen wir die „Lichtarbeit“ nicht, um unseren Schatten aus dem Wege zu gehen. Wir heißen beides willkommen, Licht und Schatten und erkennen nach und nach die universelle Vollkommenheit, die alles umfasst.